Freie Turnerschaft 09 Starnberg
SATZUNG

Stand 01.05.2017


§ 1 Name, Sitz und Rechtform
§ 2 Aufgaben und Zweck
§ 3 Durchfuhrung der Aufgaben
§ 4 Vereinsfuhrung und Vermögen
§ 5 Verbandszugehörigkeit
§ 6 Haftungsausschluss
§ 7 Beitritt von Mitgliedern
§ 8 Rechte und Pflichten der Mitglieder
§ 9 Beendigung der Mitgliedschaft
§ 10 Beitritt von Jugendlichen
§ 11 Organe
§ 12 Mitgliederversammlung
§ 13 Vorstand
§ 14 Sportbeirat
§ 15 Abteilungen
§ 16 Ehrengericht
§ 17 Geschäftsfuhrung, Verwaltung und Wirtschaftsbeirat
§ 18 Beiträge und Entgelte
§ 19 Kassen- und Rechnungsprufung
§ 20 Schadenshaftung
§ 21 Änderung der Satzung
§ 22 Verkauf oder Verpachtung von Vereinsanlagen
§ 23 Auflösung des Vereins
§ 24 Inkrafttreten der Satzung


§ 1 Name, Sitz und Rechtsform

Der Verein fuhrt den Namen Freie Turnerschaft 09 Starnberg. Er wurde am 8. November 1947 wieder
gegrundet und hat seinen Sitz in Starnberg. Er ist ein Idealverein nach den Bestimmungen des Burgerlichen
Gesetzbuches und ist im Vereinsregister des Amtgerichtes Starnberg eingetragen. Gerichtsstand ist
Starnberg.


§ 2 Aufgaben und Zweck

1. Aufgabe und Zweck des Vereins sind die Förderung des Sports. Neben der Sportausfuhrung wird
auch die Förderung der kulturellen Weiterbildung der Mitglieder und Jugendlichen angestrebt.
2. Besonders verpflichtet sich der Verein der allgemeinen Jugendarbeit. Neben der sportlichen
Betätigung werden die Fairness und das kameradschaftliche Verhalten in der Sportgemeinschaft
gefördert.
3. Der Verein ist frei von politischen und religiösen Bindungen. Er verpflichtet sich der Toleranz im
Sinne der Grundrechte des Grundgesetzes.
4. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnittes
„Steuerbegunstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Eine Änderung der Gemeinnutzigkeit zeigt der
Verein unmittelbar den zuständigen Verband an.


§ 3 Durchführung der Aufgaben

1. Die Aufgaben des Vereins sollen gefördert werden durch
a. die Errichtung und Unterhaltung von Sportanlagen und sonstigen Förderungseinrichtungen
sowie die Beschaffung von Sportgeräten.
b. Schaffung von Übungsleitermöglichkeiten fur den Breiten- und Leistungssport sowie die
Ausbildung und den Einsatz von Übungsleitern.
c. Sportveranstaltungen und Wettbewerbe sowie die Teilnahme an solchen der zuständigen
Fachverbände und anderen Sportvereine und
d. Kulturelle, bildende und gesellige Veranstaltungen.
2. Zur Durchfuhrung der Aufgaben werden Abteilungen gebildet, die allen Mitgliedern und
Jugendlichen offen stehen.


§ 4 Vereinsführung und Vermögen

1. Der Verein wird ehrenamtlich geführt. Soweit es die Vereinsaufgaben erfordern, können haupt- und
nebenberufliche Dienstkräfte beschäftigt werden.
2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die
Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Mittel des Vereins durfen nur fur
die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Der Verein kann Rucklagen i.S. des §58 Nr.6 AO
ansammeln. Er darf keine Personen durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind
oder durch unverhältnismäßig hohe Vergunstigungen begunstigen.
3. Die Mitglieder erhalten Keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft auch keine sonstigen
Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.


§ 5 Verbandszugehörigkeit

Der Verein ist Mitglied der zuständigen Landes- und Fachverbände und richtet seine Tätigkeit nach deren
Verbandssatzungen aus. Die von den Verbänden im Rahmen ihrer Befugnisse erlassenen Beschlusse und
Entscheidungen werden befolgt bzw. anerkannt.

§ 6 Haftungsausschluss

Der Verein haftet nicht fur Schäden oder Verluste, die Mitglieder, Jugendliche oder sonstige Personen bei
der Ausubung des Sports, der Benutzung der Anlagen und Einrichtungen des Vereins oder bei
Veranstaltungen des Vereins erleiden, soweit diese Schäden nicht durch Versicherungen abgedeckt sind.

§ 7 Beitritt von Mitgliedern

1. Mitglied kann jede Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat und die burgerlichen
Ehrenrechte besitzt. Die Aufnahme erfolgt aufgrund einer schriftlichen Beitrittserklärung durch den
Vorstand.
2. Die Aufnahme kann versagt werden, wenn die moralische oder sittliche Einstellung des Bewerbers
sein Einfugen in die Gemeinschaft des Vereins nicht erwarten lässt oder wenn sonstige, in der Person
des Bewerbers liegende Grunde dagegen sprechen. Bei Versagen der Aufnahme besteht fur den
Vorstand keine Verpflichtung zur Angabe von Grunden.
3. Von Beginn der Mitgliedschaft besteht die Verpflichtung zur Beitragszahlung und der Beachtung
der Satzungen und Ordnungen des Vereins sowie der entsprechenden Sport- und Fachverbände

§ 8 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Alle Mitglieder haben gleiche Rechte und Pflichten. Sie haben Sitz und Stimme in der
Mitgliederverwaltung und sind nach Bestimmungen der Satzung wählbar.
2. Die Mitglieder können die von ihnen in der Beitrittserklärung gewählten Sportarten ausuben und die
allgemeinen Anlagen und Einrichtungen des Vereins nutzen. Die Bestimmungen und Ordnungen des
Vorstandes und der Abteilungen sind dabei zu beachten. Alle Mitglieder verpflichten sich die
Vereinseinrichtungen sorgfältig zu benutzen und Schäden sofort zu melden. Fur Schäden ist das
Mitglied haftbar.
3. Die Mitglieder sind verpflichtet, die von der Mitgliederversammlung beschlossenen Beiträge und
sonstigen Leistungen fur die Durchfuhrung der Vereinsaufgaben zu erbringen.
4. Die Beiträge werden fur das Geschäftsjahr fällig. Sie sind beim Vereinsbeitritt bzw. jeweils am
Jahresbeginn zu entrichten. Beiträge werden grundsätzlich vom Konto des Mitglieds abgebucht.
5. Fur Ehrung von Mitgliedern kann das Präsidium besondere Richtlinien beschließen.

§ 9 Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod. Die Beendigung der Mitgliedschaft
entbindet nicht, von den Forderungen des Vereins. Die Gegenstände und Unterlagen des Vereins
sind unaufgefordert abzugeben. Endet die Mitgliedschaft durch Tod, so gehen etwaige Forderungen
an die Hinterbliebenen uber.
2. Der fristgerechte Austritt aus dem Verein kann nur zum Ende des Geschäftsjahres erfolgen, wobei
die schriftliche Austrittserklärung bis spätestens 15. November der Geschäftsstelle zugegangen sein.
Geleistete Beiträge fur das Geschäftsjahr werden nicht erstattet.
3. Ein Mitglied oder Jugendlicher kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn
a. die Voraussetzungen fur die Mitgliedschaft (§7) nicht mehr gegeben sind,
b. bei grober Missachtung der Satzung bzw. der Ordnungen der Abteilungen oder der
Anordnungen des Vorstands und der Abteilungsleitungen,
c. bei deutlichen Verzug bei der Bezahlung der Beiträge

§ 10 Beitritt von Jugendlichen

1. Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres können dem Verein beitreten. Sie haben kein
Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.
2. Der Beginn und die Beendigung der Zugehörigkeit zum Verein, sowie die Rechte und Pflichten
richten sich nach den Bestimmungen fur Mitglieder mit der Maßgabe, dass zum Beitritt und der
Beendigung die schriftliche Zustimmung eines Erziehungsberechtigen erforderlich ist.
3. Die unmittelbare Betreuung der Jugendlichen findet in den Abteilungen statt.
4. Nach Vollendung des 18. Lebensjahres werden Jugendliche ohne besondere schriftliche
Beitrittserklärung als Mitglied aufgenommen.

§ 11 Organe

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand, der Sportbeirat, die Abteilungen und das
Ehrengericht.

§ 12 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste beschließende Organ. Sie entscheidet in allen
grundsätzlichen Angelegenheiten, soweit nicht nach dieser Satzung ein anderes Organ zuständig ist.
2. In ausschließlicher Zuständigkeit obliegt der Mitgliederversammlung
a. die Wahl des Vorstand
b. die Wahl der zwei Rechnungsprufer
c. die Entgegennahme des Geschäftsberichtes des Vorstandes
d. die Abnahme der Jahresrechnung
e. die Entlastung des Vorstand
f. die Feststellung des Haushaltsplanes
g. die Festsetzung der Beiträge fur Mitglieder und Jugendliche
h. die Änderung und Ergänzung der Satzung
i. der Verkauf oder die Verpachtung der Vereinsanlagen oder eines Teiles davon
j. die Auflösung des Vereins
3. Die Mitgliederversammlung ist in jedem Geschäftsjahr einmal einzuberufen. Sie ist ferner auf
Beschluss des Vorstandes oder mindestens von einem Drittel der Vorstandsmitglieder oder wenn ein
Zehntel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Grundes dies beim Vorstand beantragen,
einzuberufen.
4. Die Einladung erfolgt per E-Mail an die dem Verein zuletzt bekannte Adresse, sowie mittels
Aushang im Schaukasten am Eingang zum Vereinsheim an der Ottostraße, unter Bekanntgabe der
Tagesordnung mit einer Frist von zwei Wochen. Wer in der Verwaltung keine E-Mail Adresse
hinterlegt hat wird postalisch eingeladen.
5. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rucksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder
beschlussfähig und bildet ihren Willen mit der Mehrheit der anwesenden Mitglieder, soweit dies
nicht anders in der Satzung bestimmt ist. Jedes Mitglied hat eine Stimme.
6. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll mit den gefassten Beschlussen zu fertigen und
vom Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden zu unterzeichnen. Das Protokoll ist im
Vereinsheim auszuhändigen.

§ 13 Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus vier Mitgliedern. Ihm gehören an, der Vorsitzende, zwei stellvertretende
Vorsitzende und der Abteilungsleiter Fußball. Der Vorstand kann weitere Mitglieder kooptieren.
2. Der Vorstand wird fur die Dauer von zwei Jahren gewählt. Eine Wahl kann nur wiederrufen werden,
wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, so können
bis zur nächsten Mitgliederversammlung die Aufgaben innerhalb des Vorstandes ubertragen werden.
3. Vorstand im Sinne des §26 BGB sind der Vorsitzende und die beiden stellvertretenden Vorsitzenden.
Jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass die beiden
stellvertretenden Vorsitzenden nur im Falle der Verhinderung des Vorsitzenden von ihrem
Vertretungsrecht Gebrauch machen durfen.
4. Der Vorstand hat den Verein so zu leiten, dass im Rahmen der vorhandenen Mittel die Ausubung des
Sports optimal möglich ist.
5. Der Vorstand beschließt nach Beratung im Sportbeirat fur die Durchfuhrung seiner Aufgaben und
der anderen Organe eine Geschäftsordnung bzw. einen Geschäftsverteilungsplan. Geschäftsordnung
bzw. Geschäftsverteilungsplan sind fur die Abteilungsleitungen verbindlich und gelten im
ubertragenen Sinn auch fur alle Mitglieder und Jugendlichen.
6. Der Vorstand entsendet in den Wirtschaftsbeirat den Vorsitzenden und die stellvertretenden
Vorsitzenden und den Vorstand Fußball.

§ 14 Sportbeirat

1. Der Sportbeirat besteht aus den von den Abteilungen gewählten Mitgliedern der
Abteilungsleitungen.
2. Der Sportbeirat unterstutzt den Vorstand bei der Durchfuhrung seiner Aufgaben und berät ihn in
allen wesentlichen sportlichen Angelegenheiten.
3. Der Sportbeirat ist mindestens dreimal jährlich vom Vorstand einzuberufen.
4. Vor einer Mitgliederversammlung hat der Vorstand mit dem Sportbeirat die Tagesordnung zu
besprechen. Der Sportbeirat kann fur die Mitgliederversammlung Empfehlungen aussprechen.

§ 15 Abteilungen

1. Fur jede Sportart oder fur mehrere gleichgeartete Sportarten können vom Vorstand Abteilungen
gebildet werden.
2. In der Abteilungsversammlung wird die Willensbildung im sportlichen Bereich herbeigefuhrt und
die Abteilungsleitung gewählt. Fur die Abteilungsversammlung sind im Grundgesetz die Regelungen
fur die Mitgliederversammlungen anzuwenden. Der Vorstand ist zur Abteilungsversammlung
einzuladen.
3. Die Abteilungsleitung besteht grundsätzlich aus dem Abteilungsleiter, dem Vizeabteilungsleiter, dem
Kassenverwalter, dem Schriftfuhrer und dem Jugendvertreter. Auf Wunsch der Abteilung kann der
Vorstand eine Änderung der Abteilungsleitung genehmigen. Die Abteilungen können zwischen einer
ein- zwei- oder dreijährigen Wahlperiode wählen.
4. Die Abteilungen können zweckmäßigerweise fur die Durchfuhrung ihrer Aufgaben Satzungen oder
Ordnungen beschließen. Sie durfen der Satzung des Vereins und der Geschäftsordnung des
Vorstands nicht widersprechen. Die Regelungen sind dem Vorstand vorzulegen.
5. Girokonten, Sparkonten usw. durfen nur nach vorheriger Genehmigung des Vorstandes eingerichtet
werden. Sie sind Bestandteile der Rechnungslegung des Vereins. Dem Vorstand ist jederzeit Einsicht
zu gewähren.

§ 16 Ehrengericht

1. Das Ehrengericht setzt sich aus dem Vorsitzenden und den Abteilungsleitern zusammen. Die
Personen können von ihren Stellvertretern vertreten werden. Es beschließt uber den Ausschluss von
Mitgliedern oder Jugendlichen aus dem Verein.
2. Der Ausschluss kann erfolgen bei vereinsschädigenden oder unehrenhaften Verhalten innerhalb des
Vereins und nach Grunden des §9 Abs.3.
3. Von dem Zeitpunkt an, in dem das auszuschließende Mitglied oder der Jugendliche von der
Einleitung des Ausschlussverfahrens durch den Vorstand in Kenntnis gesetzt wird, ruhen alle Rechte
und ggf. Funktionen im Verein. Insbesondere sind alle in seiner Verwahrung befindlichen
Gegenstände, Unterlagen und Urkunden des Vereins dem Vorstand zu ubergeben.
4. Das Ehrengericht muss das Mitglied oder den Jugendlichen (mit einem Erziehungsberechtigten) vor
seiner Entscheidung anhören.
5. Der Ausschluss ist nur bei einstimmigem Beschluss des Ehrengerichtes wirksam.

§ 17 Geschäftsfuhrung, Verwaltung und Haushaltsbeirat

1. Der Vorstand verwaltet das Vereinsvermögen, erhebt die Beiträge und sonstigen Forderungen und
fuhrt die laufenden Geschäfte. Alle Beschlusse sind in Sitzungen des Vorstandes zu fassen und zu
protokollieren. Dies gilt insbesondere fur alle finanziellen und personellen (Gaststättenpächter,
Hausmeister, Finanzbuchhaltung, Übungsleiter usw.) Angelegenheiten.
2. Der Vorstand kann fur bestimmte Aufgaben Arbeitskreise berufen. Diese haben nach den Vorgaben
des Vorstandes zu handeln und sind fur die ordnungsgemäße Verwaltung des ihnen anvertrauten
Vereinseigentums verantwortlich.
3. Die Geschäftsfuhrung und die Finanzverwaltung erfolgen nach einem fur das Geschäftsjahr von der
Mitgliederversammlung festgestellten Haushaltsplan, in dem die voraussichtlichen Einnahmen und
die zur Durchfuhrung der Aufgaben erforderlichen Ausgaben ausgewiesen sind. Der Vorstand ist
grundsätzlich an den Haushaltsplan gebunden.
4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
5. Der Vorstand bildet aufgrund des Fusionsvertrages mit der Stadt Starnberg und dem FC Starnberg
vom Juli 2001 einen Wirtschaftsbeirat. Er besteht aus mindestens acht Mitgliedern. Die Stadt
Starnberg ist mit der Hälfte der Mitglieder vertreten.
6. Der Wirtschaftsbeirat hat vollständige Einsicht in die rechtlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse
des Vereins. Er hat das Recht, Angelegenheiten der Mitgliederversammlung zur Entscheidung
vorzulegen. Nach einem solchen Vorlagebeschluss haben gegenläufige Maßnahmen des Vorstandes
zu unterbleiben. Der Wirtschaftsbeirat tagt rechtzeitig vor Beginn der Spielsaison der
Fußballabteilung um die finanzielle Planung der 1. und 2. Fußballmannschaft zu besprechen und
festzustellen. Vor jeder Mitgliederversammlung ist ebenfalls eine Sitzung des Wirtschaftsbeirates
einzuberufen.
7. Kreditaufnahmen, mit Ausnahme von Krediten, die fur den laufenden Geschäftsbetrieb erforderlich
sind (Kassenkredite) können nur mit einstimmiger Zustimmung des Wirtschaftsbeirates erfolgen.

§ 18 Beiträge und Entgelte

1. Die von den Mitgliedern und Jugendlichen zu leistenden Beiträge sowie eventuelle Sonderbeiträge
sind nach den Bedurfnissen des Vereins zu bemessen. Zuständig ist fur die Festsetzung die
Mitgliederversammlung.
2. Fur die Benutzung der Sportanlagen oder sonstigen Einrichtungen des Vereins können auch von
Mitgliedern oder Jugendlichen Entgelte (Eintrittsgelder bzw. Benutzungsgebuhren) erhoben werden.

§ 19 Kassen und Rechnungsprufung

Zur Prüfung der Jahresrechnung sowie der laufenden Prüfung der Kassenführung des Vereins sind von der
Mitgliederversammlung zwei Mitglieder als Rechnungsprufer zu wählen. Die Rechnungsprufer werden fur
die Dauer der Wahlperiode des Vorstandes gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Die Wahl kann nur widerrufen
werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt.

§ 20 Schadenshaftung

1. Der Vorstand und die nach der Satzung gewählten Mitglieder der Organe sowie die vom Vorstand
oder den Abteilungen berufenen Sport- und Übungsleiter sind zur getreuen und gewissenhaften
Ausubung der ihnen ubertragenen Aufgaben verpflichtet.
2. Der Verein ist fur den Schaden verantwortlich, den der Vorstand, ein Mitglied des Vorstandes oder
ein anderer nach der Satzung gewählter oder berufener Verantwortlicher durch die Ausfuhrung der
ihm ubertragenen Aufgaben begangene Handlung, die zum Schadensersatz verpflichtet, einem
Dritten zufugt.

§ 21 Änderung der Satzung

1. Die Änderung oder Ergänzung der Satzung durch die Mitgliederversammlung bedarf der
Zustimmung von dreiviertel der anwesenden Mitglieder.
2. Anträge auf Änderung oder Ergänzung der Satzung durfen nicht nachträglich in die Tagesordnung
der Mitgliederversammlung aufgenommen werden.
3. Bei Unwirksamkeit von Teilen der Satzung bleibt der ubrige Teil voll wirksam.

§ 22 Verkauf oder Verpachtung von Vereinsanlagen

Der Verkauf oder die Verpachtung von sportlichen Vereinsanlagen kann nur von der
Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von dreiviertel der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

§ 23 Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur von der ausschließlich zu diesem Zweck einberufenen
Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von dreiviertel der anwesenden Mitglieder beschlossen
werden.
2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweck fällt das Vermögen des
Vereins an die Stadt Starnberg, die es unmittelbar uns ausschließlich fur gemeinnutzige Zwecke zu
verwenden hat.

§ 24 Inkrafttreten der Satzung

1. Die Satzung wird mit der Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Starnberg wirksam
(§71 BGB). Gleichzeitig tritt die Satzung vom 23.11.2007 außer Kraft.
2. Die Satzung ist im Vereinsheim auszuhängen. Die im §20 genannten Mitglieder erhalten ein
Exemplar der Satzung.


Freie Turnerschaft 09 Starnberg e.V.
Franz Holzinger Karl Heinz Sydow Dieter Glavanich
1. Vorsitzender stellvertretender Vorstand Mitglied des Vorstand
Starnberg, den 01.05.2017